Schwarzzucht (Vermehrer)
für den Begriff Schwarzzüchter scheint es keine allgemeingültige Definition zu geben. In der Regel versteht man darunter Zuchten die keinem Zuchtverband angeschlossen sind und nach eigenem Ermessen die Verpaarungen und Häufigkeit der Schwangerschaften festlegen. Oft fehlt das Grundwissen in Bezug auf Genetik/Vererbung und daraus folgende mögliche Komplikationen. In vielen Fällen werden Kitten frühzeitig, ungeimpft, nicht entwurmt und ungetestet auf Krankheiten abgegeben. Papiere für die Kitten fehlen und der Preis der Rassekatze im Vergleich zu richtigen Züchtern erscheint als Schnäppchen.

Hobbyzucht
Ein seriöser "Hobbyzüchter", der im relativ kleinem Rahmen züchtet, ist immer in einem ordentlichen Verein organisiert und unterwirft sich damit freiwillig einer Kontrollfunktionen. Dazu gehören jährliche und vom Tierarzt attestierte Gesundheitskontrollen aller im Bestand lebender Zuchtkatzen, in etlichen namhaften Vereinen oft zusätzlich auch so genannte "Zwingerkontrollen“ durch entsprechend autorisierte Vereinsmitglieder, vollständige und mehrfache Impfungen aller im Haushalt lebender Katzen (also auch der Kastraten), Vererbungsteste (wie zum Beispiel der DNA-PKD-Test), gewissenhafte Nachweise über das Erbpotential (Stammbaum) und den Verbleib der Katzenbabies sowie deren Nachsorge.

Quelle: https://www.katzen-links.de/forum/katzenzucht/begriffsbestimmung-schwarzzucht-hobbyzucht-gewerbsmaessige-zucht-t91989.html

 

 

"Aus der Strandburg"

veterinäramtlich geprüfte Katzenzucht seit 2008

 

 

Katrin Knoll

 

18107 Rostock

Deutschland

 

 

 


Bildquelle: fotolia.com

Schreiben Sie eine 

E-Mail über das

Kontaktformular